Monica Bonvicini ist Rolandpreisträgerin 2012

Der Roland-Preis für Kunst im öffentlichen Raum geht 2012 an Monica Bonvicini, die 1965 in Venedig geboren wurde und in Berlin lebt.

Die Jury der Stiftung Bremer Bildhauerpreis begründet ihre Entscheidung wie folgt:

Mit der Vergabe des Rolandpreises an Monica Bonvicini würdigt die Jury ein Werk, „das seine druckvoll inszenierte formale Präzision mit elementaren Fragen der gesellschaftlichen Konflikt- und Reibungspotenziale im öffentlichen Raum verkoppelt, und dabei gleichzeitig so intelligent und so direkt vorgeht, dass man ihm weder ausweichen noch es ignorieren kann. Bonvicinis Arbeiten stellen sich im Wort- und übertragenen Sinn in den Weg und erzeugen, auch und gerade in ihren partizipativen Aspekten, eine durchaus ungemütliche Mischung aus Schönheit und Gewalt, Intimität und Aggression, Verführung und Vergewaltigung. Damit verwirklicht die Künstlerin in idealer Weise den Anspruch des Preises, „neue Denk- und Aktionsfelder für die Kunst im öffentlichen Raum zu erschließen“ (aus der Begründung der Jury am 19.11.2012).