Les Regards

Les Regards. Skulptur für Bremen

Der Träger des Rolandpreises für Kunst im öffentlichen Raum 1996 realisiert vom 10. August – 30. September 2004 seine Arbeit »Les Regards. Skulptur für Bremen« im öffentlichen Raum der Stadt. »Les Regards« - auf deutsch »Die Blicke« - sind im gesamten Bremer Stadtraum auf Großplakaten, auf ausliegenden Faltblättern, als Zeitungsbeilagen und im Internet zu finden. Es ist die erklärte Absicht des Künstlers, »Les Regards« direkt in den visuellen Fluss der Stadt einzufügen und sie dort im Alltag auftauchen zu lassen, wo sonst Werbung und bunte Reklame zu sehen sind.

Bei »Les Regards« handelt es sich um schwarz-weiß Fotos mehrerer immer wiederkehrender Blickmotive. Gleichsam aus dem Gesicht herausgenommen und ausschnitthaft vergrößert scheinen diese Augenpaare zufällige Passanten und aufmerksame Betrachter direkt anzublicken. Zugleich wird klar, dass es sich hier um Ausschnitte aus alten Fotos oder Filmen handeln muss, was den öffentlichen Dialog von Blick und Gegenblick jedoch nicht beeinträchtigt. Ganz im Gegenteil: es kommt zu einem Blickwechsel scheinbar über die Zeitgrenzen hinweg und man beginnt über diese merkwürdigen und zugleich intensiven Zeichen und ihre Vergegenwärtigung nachzudenken…